Rückblick 2017

Meine lieben Begleiter,


die letzten Tage haben mir gut getan, aber nicht nur das letzte Jahr Revue passieren zu lassen, sondern mir auch darüber bewusst zu werden, woher ich komme - was wir erreicht haben und welch unfassbares Geschenk ich erhalten habe.

Vor einem Jahr war da eine kleine Idee, die mich beschäftigen sollte und als ich dann im Frühjahr 2017 wusste, dass mein Krebs gewinnen wird, wurde aus dieser Idee eine Aufgabe. Es war mir so wichtig, Spuren zu hinterlassen. Meinen Weg aufrecht, voller Würde und Stolz zu gehen, dass ich mich mehr als einmal körperlich übernommen habe. 

Auch habe ich mein Leben komplett neu ausgerichtet, habe meinen Mann verlassen, bin ausgezogen und habe mir ganz genau überlegt, wie ich den Rest meines Lebens verbringen möchte - das war nicht leicht. 

Das alles hat mir aber Kraft gegeben als im April alle klassischen Therapien abgebrochen wurden. Und auch als wir wussten, dass die Immuntherapie im 2. Quartal noch nicht angeschlagen hat, habe ich gar nicht mehr groß darüber nachgedacht. 

Ich hatte ja gar keine Zeit 

Es ging ja Schlag auf Schlag. Aus der Idee war mittlerweile ein Projekt geworden, Homepage, Veranstaltungen, Interviews, TV-Auftritte, eine Ausstellung - damit hatte ich nie gerechnet. Und ich habe so viele neue liebe Menschen kennengelernt, die sich von meiner Leidenschaft haben anstecken lassen und bedingungslos auf einmal hinter mir standen. 

Wenn ich an den Herbst denke, damit hätte wohl keiner gerechnet. Eine neue Therapie, die eigentlich nur Zeit schaffen sollte, die immensen Fortschritte, die ich dank meiner Trainerin machte und meine wichtigste Reise - Toskana. Da spürte ich, dass sich etwas verändert. 

Wir hatten es aber nicht zu hoffen gewagt - und dann war auch schon die Gala da. Wusstet ihr eigentlich, dass eigentlich meine Prognose lautete, dass ich da nicht mehr da bin. Ich war soo stolz! Und auch wenn der November und Dezember mit kleinen Rückschlägen gepflastert war, so weiß ich doch eines ganz genau, es ist egal wie viele Schritte du manchmal zurückgehen musst, solange die Wegesrichtung stimmt. 

Da gab es einige Tage und Momente wo ich dachte, oh gott, ich will und kann nicht mehr - aber es hat sich gelohnt. Egal was kommt, ich habe Zeit gewonnen, und die kann mir keiner mehr nehmen. 

Wenn ich so zurückblicke, kann ich sagen, das ist das intensivste Jahr meines Lebens gewesen, mit all seinen Höhen und Tiefen. Ich würde alles wieder so tun. Weil die Sachen, die ich geschenkt bekommen habe unbezahlbar sind. Und damit meine ich nicht nur die Erlebnisse, sondern diese ganz besonderen Menschen, die ich jetzt in meinem Leben habe. 

Wenn man aber etwas geschenkt bekommt, dann sollte man sich dessen bewusst sein und es würdigen - wie könnte ich das besser, als weiter zu machen. 

2018 ich komme - für mich, für Euch und für all diejenigen, die mir vorausgegangen sind. Seid ihr dabei? 
Euch allen einen schönen letzten Abend dieses Jahres!