Über mich

Mein Name ist Vanessa (1978) und ich erkrankte an Dottersackkrebs. Trotz meines „langen“ Weges (siehe rechte Spalte) „kämpfe“ bzw. gehe ich jeden Tag weiter. Als mich die Diagnose an einem Mittwoch im Juli 2015 um 13:35 Uhr ereilte, habe ich nicht gewusst was auf mich zukommt. Die Ärzte haben mich beruhigt und gesagt, dass ich meine Krebsart sehr selten ist, aber ich zu 90% gesund werde, vielleicht war es genau das, was mir Angst machte, weil ich wohl ahnte, dass bei mir alles anders werden würde.

Ich war schon immer ein offener Mensch und habe meine Krankheit nie verschwiegen, ich dachte es wäre ein Projekt und dass mein Weg (gesund zu werden) das Ziel wäre, aber von Anfang an lief alles anders. Ich bin nicht nur selten, sondern einzigartig im Verlauf. Leider im negativen Sinne. Heute weiß ich, dass der WEG das Ziel ist bzw. von Anfang an war. Ich habe bewusst meinen Blog September 2016 bei Facebook gestartet, um andere Menschen an meinem Weg teilhaben zu lassen. Das war kurz nachdem man mir sagte, ich sei ,,unheilbar!“ – aber ich bin noch da und ich bin stabil (er schläft und zeigt sich nicht)

2016 spürte ich, dass ich noch eine Aufgabe darüber hinaus habe, dem Krebs ein Gesicht zu geben für all diejenigen, die sich nicht trauen, dazu zu stehen, die ohne Hoffnung oder einfach nur traurig sind. Ich hatte das große Glück, dass mich liebe Menschen begleitet haben von Anfang an. Und das war der Grund, warum ich die Idee eines „Patenprogramms“ beim NCT in Heidelberg 2017 ins Leben gerufen habe. Die Erlöse meines Kalenderprojekts Krebs hat ein Gesicht gingen zu 100% in dieses Programm, damit niemand mehr alleine seinen Weg gehen muss. Ich hatte nicht gehofft, 2017 zu schaffen, ABER mir wurde Zeit geschenkt und was wäre ich wenn ich diese nicht nutzen würde. Es kommt doch darauf an, wie wir den Weg gehen und nutzen, oder? 

 

25.07.15 
Durch einen Zufallsbefund wurde an der Nebenniere ein Tumor gefunden... leider Dottersackkrebs

August 2015 
Entfernung angeblich von weiterem Tumorgewebe im Unterleib - war aber keines :-) 


September - Dezember 2015
4 Einheiten PEP Chemotherapie


Januar 2016 
Rezidiv an der Nebenniere und Lebermetastasen


Februar - Mai 2016
3 Einheiten Hochdosischemotherapie


Juni 2016
Tumormarker im Normbereich 


Juli 2016
OP zur Entfernung der Restbestände
Pathologieergebnis war durchwachsen - Eine Metastase war nicht tot :-(


August 2016 
Beginn TIP Chemotherapie und Abbruch da neue Metastasen im Bauchraum auftauchen

August 2016 
Beginn TIP Chemotherapie und Abbruch da neue Metastasen im Bauchraum auftauchen


Oktober 2016
Metastasen sind weg, Tumormarker im Normbereich


November 2016

Operation nach Hipec als vorbeugende Maßnahme. Da die Chemo nicht in der OP erfolgte nochmals Chemo nach dem GOP Verfahren, Tumormarker im Normbereich


Dezember 2016 
Beendigung der Chemotherapie - Turmormarker steigt


Januar 2017
Tumormarker steigt wieder über den Normbereich - Beginn der palliativen Chemotherapie


März 2017

Abbruch der palliativen Chemotherapie - Tumormarker ist explodiert. Beginn einer Immuntherapie mit Nivolumab.

Juli 2017 
Beginn der 1. PIPAC Chemotherapie in Tübingen 

August 2017
2. PIPAC  am 25.08. – die Therapie scheint anzuschlagen 

September 2017
Beginn der neuen Immuntherapie Nivolumap / Ibilumab 

Ende Oktober 
Aussetzung der Immuntherapie

November / Dezember 2017 
Verschiebung der 3. PIPAC vom 15.11 auf den 08.12. aufgrund einer Immunhepatitis. Ergebnis der 3. PIPAC – die Therapie hält an

März 2018
Wiederaufnahme Immuntherapie mit Nivolumap 4. PIPAC – die Therapie hält an 

 

Juni 2018
5. PIPAC – die Therapie hält an 

 

September 2018
6. PIPAC – die Therapie hält an